Gemeingefährliche Possums

de

Gestern war ich nach einer erkältungsbedingten Pause von 4 Wochen mal wieder joggen und war etwas überrascht. Natürlich war es schon längst dunkel, als ich um acht Abends losgelaufen bin. Überrascht war ich jedoch von der gähnenden Leere auf meiner Joggingrunde. Im Albert-Park habe ich noch nie all zu viele Jogger gesehen, obwohl es eine fantastische Runde - der Formel 1 Strecke folgend - ist. Im Anschluss hab ich noch eine Runde im botanischen Garten gedreht, wo es normalerweise nur so von Joggern wimmelt und sich die Leute fast ertreten.

Ich war fast allein! Auf der gesamten Runde durch den botanischen Garten (knapp vier Kilometern) bin ich zwei Menschen begegnet und da bin ich schon in die verkehrte Richtung gelaufen. Dabei war es nicht mal wirklich kalt: angenehme zehn Grad und geregnet hat es auch nicht. Da ist mir bewusst geworden, dass die Australier ganz schöne Weicheier sind und das zehn Grad schon winterliche Temperaturen sind. Die Jahreszeit, die ich bei meinem letzten Besuch hier ausgelassen habe, offenbart mehr und mehr über Australien und korrigiert mitunter manche Ansichten.

Mir ist klar, dass bei nicht so schönem Wetter mehr Leute zu Hause an der Heizung sitzen bleiben und auch ich laufe die Tage nicht mehr jeden Tag, wie ich es im Spätsommer gemacht habe, auch wenn das viele verschiedene Gründe, die nichts mit dem Wetter zu tun haben, hat. Doch mich ganz alleine zu lassen ist schon schade, wo ich doch der festen Überzeugung war, dass viele Australier absolute Sportfanatiker sind und bei jedem Wetter rennen. Zumindest die Wasserspender wurden noch nicht abgedreht. Liegt wahrscheinlich daran, dass die nicht einfrieren können, weil die Temperatur selbst in der Nacht wahrscheinlich nie unter den Gefrierpunkt fällt.

Nun hätte ich kein so großes Problem damit alleine in der Nacht zu joggen. Im Albert Park sind wie erwähnt fast nie Jogger unterwegs und in Jena ist es immer so wie hier letzte Nacht (und ähnlich kalt). Das einzige Problem sind die Possums, rattenähnliche Beuteltiere, die hier so gut wie jeden Baum behausen. Wenn viele Jogger unterwegs sind, verkriechen die sich in der Regel in der Baumkrone und halten still. Doch ich habe letzte Nacht viele der Viecher aufgeschreckt und die haben deshalb mit Geäst nach mir geworfen. Ich sollte vielleicht froh sein, dass ich keinen Klecks auf den Kopf bekommen habe, aber eines der Possums hat mich doch letzte Nacht glatt mit einem Rettl an der Schulter getroffen - nicht unbedingt schmerzhaft, aber könnt ihr euch vorstellen, wie ich mich erschreckt habe?

Alle Fahrradfahrer müssen in Australien einen Helm auf haben und jetzt weiß ich wenigstens warum! Vielleicht sollte ich beim Joggen auch einen Helm tragen, bevor mich ein Possum irgendwann mal noch erschlägt...

Monday, 1. July 2013 / Peter