In Katar gestrandet

Vor ein paar Wochen hab ich angefangen einen kleinen Heimaturlaub vorzubereiten und wollte diesmal mit Singapore Airline nach Deutschland fliegen. Die Kollegen im Büro haben alle gemeint, dass die einen super Service haben und auch der Zwischenhalt in Singapur ein Erlebnis ist. Ich war in der Vergangenheit mit Emirates eigentlich ganz zu frieden, aber wenn's was besseres gibt, möchte ich das schon wissen. Singapore Airline ist um einiges teurer als die Anderen (inklusive Emirates), aber auf einem sehr langen Flug kann der gewisse Komfort es auch einfach wert sein ein paar Scheine extra zu blechen.

Also schön bei Singapore Airline nach einem Flug gesucht und angefangen die Buchung zu machen. Glücklicherweise konnte ich bereits beim bestellen den Sitz reservieren und musste feststellen, dass zwei Wochen vor dem Flug bereits das ganze Flugzeug nahezu komplett ausgebucht war. Was übrig war, waren ein paar Sitze in der Mitte. Dafür jede Menge Geld zu bezahlen war mir dann doch ein wenig zu derb.

Also habe ich meine Bestellung abgebrochen und mich auf die Suche nach dem billigsten Flug gemacht, den ich dann bei Qatar Airline gefunden habe - nahezu 400 Euro weniger als Singapore Airline. Leider war der Service an Bord auch 400 Euro weniger wert. Während man bei guten Airlines zu Beginn des Fluges zum Beispiel ein feuchtes Tuch bekommt, womit man sich die Hände und das Gesicht befeuchten kann, gab es bei Qatar einfach mal nur ein Korb mit Bonbons der rum ging. Einfach nur lächerlich. Das war aber nur die Spitze des Eisberges, denn das Essen an Bord war deutlich schlechter als was ich von Emirates gewohnt bin.

Nach 14 Stunden widerlichen Essens und schlechtem Service in einem überfüllten Flugzeug kommt man dann in Doha (Katar) auf der arabischen Halbinsel an. Kurz vor der Landung zeigen sie - genau wie Emirates - einen Werbefilm ihrer Stadt. Der Film war genauso aufgebaut wie bei Emirates. Es wurde Doha als blühende Metropole gezeigt, die sich mit Dubai und Abu Dhabi vergleichen kann - orientalisch, luxuriös, freundlich, elegant und reich.

Dann steigt man aus dem Flugzeug und fragt sich, wo denn der ganze Reichtum steckt. Also bestimmt nicht am Flughafen. Man steigt aus dem Flugzeug und wird erstmal in einen Bus verfrachtet, mit dem man dann nochmal 15 Minuten über's Rollfeld bis zum Terminal fährt. Dort angekommen wirkt alles ziemlich provinzial. Das Einzige, was die genug haben sind Duty Free Shops.. Nachdem ich im Flugzeug am schlechten Essen fast verhungert bin, hab ich mich gleich mal auf die Suche nach etwas Essbaren gemacht. Ein "Restaurant" habe ich dann auch gefunden (das Einzige am ganzen Flughafen), wo mir ein widerliches Club Sandwich aus der Mikrowelle verkauft wurde. Ich war sauer und mir war schlecht.

Glücklicherweise war mein Zwischenstop in Doha nicht all zu lang. Nach zwei oder drei Stunden wurde ich wieder in einen Bus verfrachtet und zum nächsten Flugzeug gefahren, was nochmal 15 Minuten gedauert hat. Auf dem letzten Flug hatte ich dann ein wenig Glück: das Flugzeug war fast komplett leer. Ich hatte eine ganze Reihe für mich und hatte beim Start auch einen schönen Blick aus dem Fenster. Was ich da gesehen habe (und mit meinem angeschalteten Handy fotografiert habe) hat mich nicht wirklich überrascht. Die ganze Innenstadt war eine einzige Baustelle. Überall halbfertige Gebäude und Baukräne. Die Straßen zwischen den fertigen Hochhäusern waren ebenfalls nicht asphaltiert. Da führen derzeit einfach nur Sandpisten durch die Häuserschluchten. Ich bin mal gespannt, ob die bis zur geplanten Fussball WM 2022 in die Pötte kommen. Bisher sieht es nicht so aus, wobei es ja auch noch acht Jahre hin ist. Ein großes Problem sehe ich noch: in Doha ist der Konsum von jeglichem Alkohol illegal. Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, wie die eine Fussball WM ohne Bier machen wollen. Halb Europa und Südamerika wird gar nicht auftauchen, sondern lieber von zu Hause zugucken!

Ich habe also ein paar sehr schlechte Erfahrungen mit Qatar Airline gemacht. Werde höchstwahrscheinlich so schnell nicht mehr mit denen fliegen, wobei mein Rückflugticket leider auch schon gebucht ist. Das heißt ich muss mich noch einmal durch Doha durchquälen...

Friday, 21. February 2014 / Peter