Poker im Winter

Die Tage wird es in Melbourne wieder ungemütlich. Es ist kalt, ein eisiger Wind fegt durch die Stadt und es regnet alle zwei Tage mal ordentlich. Man kann die Tage einen deutlichen Unterschied zum sonst so lebhaften Alltag in Melbourne spüren. Die Einwohner Melbournes gehen weniger vor die Tür, in den Einkaufsstraßen ist weniger los, die Parks sind nicht mehr voller Leben, niemand will bei dem Sauwetter raus. Insgesamt ist im Winter deutlich weniger los in Melbourne. Kaum noch große Events oder Feierlichkeiten, manchmal wirkt die Stadt wie ausgestorben.

Doch das ist für mich kein wirkliches Problem. Zum Einen bin ich die meiste Zeit eh im Büro und zum Anderen habe ich einen netten Zeitvertreib für langweilige Abende gefunden, wo man eben nicht zum Barbeque eingeladen ist oder irgendwo in einer Rooftop-Bar den lauen Abend genießt.

Vor ein paar Wochen hat mich ein Kumpel gefragt, ob ich Poker spiele. Jahrelang habe ich jede Woche in meiner ollen Studentenbude eine nette Pokerrunde veranstaltet, doch die letzten zwei bis drei Jahre musste ich fast ohne Poker auskommen. Zunächst war ich häufig in Australien und zum anderen haben wir mit der alten Pokerrunde irgendwie nie wieder etwas gefunden wie meine schmutzige Küche in der alten Studenten-WG, wo sich trotzdem jeder irgendwie wohlgefühlt hat.

Ich habe mich dann von meinem Kumpel hier mal einladen lassen. Er hat selbst erst eine Woche vorher angefangen in der 888 Poker League zu spielen. Das Wort Liga ist hier etwas irreführend. Es ist nicht so, dass ich gezwungen bin regelmäßig zu spielen. Ich kann ein Mal im Monat an einem Turnier teilnehmen oder jeden Abend. Prinzipiell funktioniert das so: über die gesamte Stadt verstreut gibt es mehrere Pubs, Bars und Spielhallen, die regelmäßíg Pokerturniere für die 888 Poker League austragen. Auf deren Webseite gibt es eine Eventkarte, wo man sich jeden Abend raussuchen kann, wo man spielen möchte. Die Turniere gehen meist um 19:30 Uhr los und spätestens gegen 22 oder 23 Uhr ist man fertig (kommt natürlich drauf an, wie früh man ausscheidet). Jedes Turnier kostet $11 und in der Regel nehmen um die 15 - 25 Leute dran teil. Wenn nur noch 9 Spieler übrig sind, wird der "Final Table" gespielt, wo es dann ums Bare geht. Die Liga hat ein Punktesystem und am Ende des Monats werden immer die besten Spieler zu einem Turnier eingeladen, wo es dann um richtig viel Asche geht.

Beim monatlichen Invite-Turnier hat man die Möglichkeit bis zu $10.000 zu gewinnen. Ich habe bisher zwei kleine Turniere gewonnen und immerhin $130 und $150 Siegprämie erhalten. Das finanziert zukünftige Abende (auch wenn wir meistens das Preisgeld direkt im nächsten Pub wieder versoffen haben).

Dem regelmäßigen Besucher meines Blogs mag die Poker-Statistik im rechten Bereich der Seite aufgefallen sein, wo ich von nun an meine Statistik führe. Dem aufmerksamen Beobachter mag aufgefallen sein, dass die Statistik aktuell vier Siege auflistet. Das liegt daran, dass wir auch ein paar private Turniere gespielt haben, wo ich relativ erfolgreich war.

Derzeit gehe ich etwa ein bis zwei Mal pro Woche spielen. Was mich besonders freut ist, dass man nur wenige zu seriöse Spieler an den Tischen hat. Die meisten Leute sind so drauf wie ich und gehen primär spielen, um Spaß zu haben. Es gibt ein paar richtig gute Spieler, aber keiner nimmt es zu ernst und auch wenn man sich mal einen Faux-Pas erlaubt (zum Beispiel sich beim Karten geben vertun) wird man nicht gleich vor die Tür gesetzt.

Tuesday, 17. June 2014 / Peter